Was ist Osmose?


Wie schon viele sehr innovative Ideen zuvor, wurde auch die Osmosefiltration von der Natur abgeschaut.
Als Osmose wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Teilchen durch eine selektiv- oder semipermeable Trennschicht bezeichnet. 
Die Organismen regeln ihren Wasserhaushalt mithilfe von semipermeabler Zellwand. Da ein Wassermolekül im Vergleich zu den anderen, im Wasser gelösten Stoffen sehr klein ist, passt nur dieser durch die sehr feinen Öffnungen (0,0001µm) der Zellwand, während alle anderen Substanzen draußen bleiben.

In einem sehr aufwendigen Herstellungsverfahren werden semipermeable Membranen produziert. Dabei werden mithilfe eines Hochleistungslesers 0,0001 Mikrometer kleine Löcher in einen Film mikroperforiert oder besser gesagt eingebrannt. Dieser Film wird dann in mehreren Schichten zu einer Osmosemembrankartusche gerollt. Durch den Innendruck des Leitungswassers wird es durch die Membranschichten gepresst, so das auf der einen Seite reines Wasser austritt und auf der anderen Seite alle anderen Substanzen übrig bleiben, welche wieder im Abwasser entsorgt werden.

Momentan gibt es kein anderes Verfahren, womit Sie zu Hause so einfach reines Wasser selbst herstellen könnten!

Auch wenn die Technologie sehr innovativ ist, ist sie dennoch nicht neu. Unter Medizinern und Aquarienbesitzer ist Osmose bereits erprobt und weit verbreitet. So können z. B. viele Fischarten nicht mit Leitungswasser, sondern nur mit Osmosewasser in Aquarien gehalten werden. 


Warum ist Wasser so wichtig und Osmosewasser das Richtige für Sie?

Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Wasser. Daher ist der Wasserhaushalt für die Funktion der Organe und damit verbundenen Gesundheitszustand von existenzieller Bedeutung. Unter anderem regelt der Körper so den Elektrolythaushalt und die Körpertemperatur. Wichtige Bestandteile der Nahrung wie Salz, Zucker, ein Teil der Vitamine und Mineralstoffe werden im Wasser gelöst und zu den Zellen transportiert. Ebenso werden Abfallstoffe mithilfe des Wassers abgeführt.
Ohne ausreichend (sauberes) Trinkwasser können diese Prozesse unter Umständen nicht mehr reibungslos ablaufen.

Auch für unsere geistige Gesundheit ist Wasser von essenzieller Bedeutung. Da unser Gehirn bis zu 90% aus Wasser besteht ist es nicht verwunderlich, das uns konzentriertes Denken schwer fällt wenn wir leicht dehydriert sind. Wissenschaftliche Belege zeigen, dass das Trinken von Wasser während der Arbeit die Kapazität des "Arbeitsspeichers" um bis zu 15,6% steigern, das Immunsystem stärken und sogar Rückenschmerzen vorbeugen kann.


Aber warum sollten Sie Osmosewasser und nicht das Leitungswasser oder das in Flaschen abgefüllte Wasser trinken?

In dem Leitungswasser können bis zu 30.000 verschiedene Substanzen gelöst sein, dabei wird von der deutschen Trinkwasserversorgung vorgegeben, dass es auf nur 32 dieser Stoffe untersucht werden muss. Dieses Wasser wird direkt vom Werk unter Laborbedingungen getestet und dabei können natürlich nicht alle Paramether bedacht werden, wie z. B. unter anderem in die Jahre gekommenen Leitungen.
Die Mineral- und Tafelwasservorschriften sieht sogar nur 10 Komponente vor, auf die das Wasser untersucht werden muss.
Auch die Aufschrift „Mineral“ auf den abgefüllten Flaschen weißt lediglich darauf hin, dass es direkt aus einer Wasserquelle gezapft und abgefüllt wurde und nicht auf einen besonderen Gehalt an Mineralien im Wasser oder dessen Qualität hin.

Dies bedeutet, dass Leitungswasser und Mineralwasser unter anderem Schwermetalle, Pestizide, Nitrate, Chlorverbindungen, Arzneimittel, Hormone, radioaktive Substanzen, Bakterien, Vieren, Pilzsporen, Parasiten und Kalkrückstände enthalten können.

Da bei der Osmosemembrane nur die Wassermoleküle durch die Membrane passen, kann zur Herstellung von Osmosewasser das Leitungswasser ohne Bedenken genutzt werden. Alle möglichen Schadstoffe werden bei Osmosewasser raus gefiltert. Dadurch kann Osmosewasser zum gesunderen Körper und besserem Wohlbefinden beitragen.

Noch ein Vorteil vom Leitungswassers ist es das Sie es bereits in Ihrer Küche haben.
Das heißt Sie müssen nie wieder Ihre Zeit damit verschwenden um in den überfüllten Getränkemärkte zu fahren um sich noch schnell vor dem Wochenende mit dem Wasservorrat eindecken zu können. Und auch das Kistenschleppen gehört dann der Vergangenheit an.
Somit bedeutet es auch das Sie keine Ein- oder Mehrwegflaschen, welche aufwendig produziert, gereinigt, befühlt, transportiert und recycelt werden müssen, mehr benutzen. Was Ihren CO2-Abdruck deutlich senkt und somit auch die Umwelt entlastet.

Osmosewasser ist einfach, zeitsparend, kostengünstig und komfortabel.


Wieso ein ganzes Filtersystem, reicht eine Membrane nicht aus?

Um Osmosewasser herzustellen, würde die Membran alleine ausreichen. Aber um die Lebensdauer einer verhältnismäßig teuren Membrane zu verlängern, werden in einem Filtersystemen oft ein oder mehrere Vorfilter verbaut. Diese filtern die groben Verunreinigungen heraus und schonen somit die Membrane.

Auch gibt es die sogenannte Nachfilter. Diese werden nach der Membran verbaut und reichern das bereits gefiltertes Wasser kontrolliert mit Mineralien an oder geben einen gewünschten Geschmack.


Mineralien für den Körper und Osmosewasser

Grundsätzlich wird das Trinkwasser im Körper dafür benötigt, um Nährstoffe, Mineralien und Vitamine innerhalb des Organismus transportieren zu können. Auch müssen Giftstoffe und andere Abfallprodukte aus dem Körper geleitet werden. Je reiner Ihr Trinkwasser ist, desto besser kann es diese Funktionen erfüllen.
Das ist auch der Grund, warum viele auf den Entschlackungseffekt von Osmosewasser schwören.

Zwar ist Osmosewasser reines Wasser und enthält somit auch keine Mineralien mehr, dies ist aber nicht weiter tragisch den die meisten Mineralien und lebenswichtige Nährstoffe nimmt man ohnehin über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung auf.

Sollten Sie dennoch darauf nicht verzichten wollen, gibt es die sogenannten Nachfilter. Diese werden in dem Filtersystem nach der Membran installiert und reichern das Wasser kontrolliert wieder mit ausgewählten Mineralstoffen an. Hier gibt es viele unterschiedliche Lösungen, so können Sie Ihr Wasser individuell nach Ihrem Geschmack und Vorlieben zusammenstellen.


Wofür können Sie Osmosewasser noch verwenden?

In erster Linie natürlich zum Trinken: Osmosewasser schmeckt nicht nur als stilles Wasser. 
Das weiche und komplett von anderen Stoffen befreite Osmosewasser ist ideal zum Kaffee- und Teekochen geeignet. Sie werden es an der kräftigeren Farbe und den verbesserten Geschmack merken, wenn Sie es mit Osmosewasser zubereiten.
Eiswürfel, welche aus Osmosewasser hergestellt wurden, sind klarer und schmelzen langsamer.
Durch den Entschlackungseffekt kann Osmosewasser eine Diät positiv unterstützen.

Zum Kochen: Da andere Geschmackstörende Stoffe aus dem Osmosewasser entfernt werden, schmecken die damit zubereiteten Gerichte viel aromatischer und die Farben sind leuchtender.
Osmosewasser zu Zubereitung von Babynahrung muss nicht mehr extra abgekocht werden, da Osmosewasser bereits frei von allen Schadstoffen ist.

Für die Tiere: Nicht nur für Aquarienbesitzer ist Osmosewasser interessant. Auch Ihre Haustiere werden dieses Wasser sehr gerne annehmen.
Starten Sie doch mein ein Experiment, stellen Sie Ihren Haustieren zwei Wassersorten zur Auswahl. Durch ihr meist viel empfindlicheren Geruchssinn werden Sie sich fast immer für das Osmosewasser entscheiden.

Aber auch im Haushalt können Sie das Osmosewasser benutzen. Da Osmosewasser komplett von Kalk befreit ist, wird ein Entkalken der Kaffeemaschine oder den Teekocher überflüssig. Das gleiche gilt auch für andere Haushaltsgeräte wie Beispielsweise Bügeleisen oder Wischroboter. Für das Auto kann Osmosewasser selbstverständlich auch verwendet werden.

Zur Reinigung: Nutzen Sie Osmosewasser auch zur Reinigung von Flächen oder zur Besteckpolitur – Kalkflecken gehören damit der Vergangenheit an!

Für die Pflanzen: Osmosewasser ist auch ideal zum Gießen Ihrer Pflanzen. Sie werden sehen, wie diese schneller wachsen und kräftig und länger blühen.
Außerdem bleiben Schnittblumen, welche in Osmosewasser gestellt werden, länger frisch.